Unser Hausbau -Tagebuch

 

oder auch das

" Murphie´s Gesetz - Projekt "

letztes Update- 03.05.2014

 

 

Alles begann erst mit einer Idee, die letzten Jahre nahmen wir immer Ferienwohnungen/Häuser zum Urlaub mit eigenen Garten.

Von mal zu mal sehnte ich mich nach einen Haus mit Garten, weil wir die Vorzüge mit Hunden erkannten die sowas bot.

Nach den Urlaub 2012 kamen wir Heim und ich vermisste es einfach.

Mitte 2012 suchte ich nun fest entschlossen aus dieser Wohnung auszuziehen nach Miethäusern , freistehend sollte es sein und einen großen Garten haben, sowas gestaltete sich in unserer Region nun als sehr schwer, entweder waren die Häuser über unseren monatlichen finanziellen Rahmen oder (die bösen) Rottweiler waren generell tabu. So beschränkte ich mich auch auf Reihenhäuser, aber auch hier, entweder Bruchbuden, Garten zu klein, oder wieder das "Hunde verboten Problem".

Nun erkundigte ich mich ein wenig und fanden herraus, dass derzeit die Zinsen so dermasen niedrig sind, dass es sogar möglich ist ein Kredit für die montalichen Raten die wir zur Miete investieren wollten abzuzahlen. Also warum einen Vermieter das Geld geben, wenn wir dafür was eigenes haben können? Ohne Ärger wegen Hundehaltung und Grenzen.

Also suchte ich nach Kauf-Häusern, nun wieder das Problem, Häuser in unseren Rahmen waren wieder stark renovierungsbedürftig, zudem noch die Banken kein baufälliges Haus finanzieren, wegen den starken Wertverlust.

Also suchte ich weiter und so kamen wir auf eine Baufirma die BKM, die ein neues Energie-Spar Massiv-Haus mit Wärmepumpe in unseren Kostenrahmen aufstellt, inkl. Grundstück, ganz Schlüsselfertig.

So kontaktierten wir den örtlichen Berater der auch kurzerhand kam.

Er rechnete alles aus, schlug uns paar Grundstücke vor und riet uns auch zu einen Finanzmakler der sich um alle kostenrelevanten Dinge kümmern würde. Da wir uns auch kaum mit den ganzen Dingen auskannten war er uns die Provision auch wert. Dieser kümmerte sich nun auch um eine Bank, die uns alles so kostengünstig wie möglich finanziert.

 

am 21.10.2012 kam dieser auch bei uns vorbei. Alle Kosten die wir beim ersten Termin besprochen hatten, auch zwecks Veränderungen am Grundgerüst, wurden nun genau berechnet und all unsere Daten aufgenommen. Uns wurde gesagt welche zusätzlichen Kosten noch anfallen (Grundstücksmakler, Steuern, Notar etc.......) und dann ging es los.

 

Wenig später wurden uns 2 Banken vorgeschlagen, wir entschieden uns für die Ing DiBa, da uns deren Konditionen am besten zusagten. Alles wurde eingereicht sowie die KfW Fördermittel beantragt. Nun hies es abwarten, mensch die Zeit die schien gar nicht zu vergehen. Anfang November bekam ich plötzlich einen Anruf, für das Grundstück stehen gerade andere Interessenten parat die es nehmen würden. Der Notartermin ist nun für kommende Woche ausgemacht worden für uns, da sonst der Grund anderweitig verkauft wird.

Da stehte mir erstmal der Schweiss ins Gesicht. Der Kredit war noch nicht durch und wie sollten wir da schon ein Notartermin machen? Rein theroretisch könnten wir den Termin wahrnehmen, aber wenn der Kredit doch abgelehnt wird? Dann sitzen wir auf den Grundstücksschulden fest. Das geht keinesfalls.

So wartete ich Tag auf Tag auf die Post und erwartete heiss ersehnt die Bankunterlagen. Jeder Tag kam mir vor wie eine Ewigkeit und doch rückte der Termin immer näher. Nun war es bereits der Tag vor den Termin und noch immer kein Kredit im Kasten. Nun war uns klar, das wird nichts und mein Alptraum das Grundstück zu verlieren rückte näher. Aber meine Prinzipien standen, kein Kredit, kein Kauf! Dann sollte es das wohl nicht sein.

Schwerenherzens und den Tränen nahe sagte ich nun den Termin ab und bat um aufschub. Der Grundstückmakler "was not amysed.....", aber dennoch.... sie lies es zu und wir hatten die Woche drauf die letzte Chance! Ein Tag später kam endlich der Kredit, unser Finanzmakler kam sofort vorbei um alles mit uns zu besprechen. 3 Tage später war auch der erste KfW Kredit im Briefkasten, und 2 Tage drauf der zweite KfW Kredit. Kurzum: Alle Kredit sind bewilligt! Nun kann es los gehen....

23.11.2012 - Tag des Notartermins

unser Grundstück:

um 12 Uhr kam unser Finanzmakler vorbei und sparch nochmal alle KfW Kredite mit uns durch.

um 13 Uhr fand der Notartermin in Nürnberg statt. Er verlas sämtliche Dokumente in einen Monotonen Ton.... (Nein war wirklich nicht langweilig)

Wir hörten sehhhhr gespannt zu und unterschrieben zum Schluss den Vertrag. Ja , ab den Moment waren wir nun Grundstückbesitzer.

Ich bin überglücklich, dass es nun wirklich zu unseren Gunsten klappte, bis zum Schluss hatten wir wirklich Angst dass es nichts wird.

Nun kommt der nächste Schritt und wieder warten bis endlich die Bescheide der Gemeinde kommen und sich der Architekt meldet. Bin mal gespannt wie lange es mir nun diesmal vorkommt.

27.11.2012 - der Architekt

um 10 Uhr hatten wir einen Termin mit den Architekten,

er zeigte uns auf wie das Haus in der Hanglage stehen wird, Kellerausgang unten am Hang direkt zum Garten.

Wir leben sozusagen voll in der Sonnenseite.. wir werden den ganzen Tag   bestrahlt.

da unsere "Terassenseite" direkt in den Hang fällt, riet er uns nun zu einen Umlaufbalkon mit Treppenabgang. Das Problem: nicht in der Finanzierung mit einberechnet, aber schön wäre die Idee schon. Nun rechnen wir, was wir noch in Eigeleistung machen könnten um das Geld zusammenzubekommen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

update 18.12.2012: wir entschieden uns für einen kleineren Balkon der nur die beiden großen Hauptfenster verbindet. Dafür aber einen Terassenausgang aus der Küche.

Nun heisst es Lagepläne, Entwässerungspläne herzuschaffen, also wieder Ämterrennerei!

       

 

17.12.2012 - Baugenehmigung beantragen

Ohjjeeeee jetzt wird es nervig,

haben drei Mappen bekommen, worin die Nachbarschaft unterschreiben muss.

Ja jetzt dürfen wir 4 Nachbarn abklappern, von denen wir grademal eine Adresse haben, jetzt erwisch mal alle endlich mal.

Die Sucherei wird nun lustig.................

 

03. Januar 2013 - Abgabe der Baugenehmigung

(oder auch Begegnung der dritten Art)

Heute gab ich endlich alle Unterlagen an das Bauamt ab mit allen Unterschriften die ich von den Nachbarn sammeln musste.

Er durchsuchte alle Mappen, redete recht unverständlich, ich verstand gar nicht was er da eigendlich sagte. Erzählte mir so einiges und schien auch so recht merkwürdig. Nach langer Kontrolle ob alles vorhanden ist drückte er mir noch eine Baumfäll-Genehmigung in die Hand. Da wir aber keine Bäume auf den Grundstück oder in unmittelbarer Umgebung haben musste ich nur ein Kreuz setzen und unterschreiben.

Letztendlich fragte ich ob ich dann eine Benachrichtigung der Post bekommen würde, plötzlich schaute er mich ganz entsetzt an:

"Das ist nicht nur Post! Das ist ihre Zukunft!"

Ich schaute erstmal eine Minute ganz verduzt, also mit so einer Antwort habe ich nicht gerechnet.

Ehrlich gesagt war ich ganz froh als ich wieder rauskam. Wirklich seltsam. Jetzt heisst es erstmal 4-8 Wochen warten.

 

05.02.2013 - die Bemusterung

bevor ihr fragt: Nein, die Baugenehmigung liegt imernoch nicht vor. Wie ich die Warterei hasse!

aber dennoch gibt es Neuigkeiten:

Heute nahmen wir den langen Weg von 240 km nach Pforzheim auf uns, um die Innenbemusterung durchzuführen.

Bei der Baufirmer Kemmler durften wir uns nun die Fliesen, Türen und Ziegel aussuchen, sowie die Sanitäranlagen im Nachbarsgebäude.

Eigendlich war die ganze Sache recht zügig durchgezogen, da wir schon lange eine Idee hatten wie das ganze aussehen soll. Für den Flur und Gästebereich wurden es matte, dezent gemusterte schwarze Bodenfliesen, und im Gäste-WC marmorierten Graufliesen. In der Küche entschied ich mich für Fliesen in Sandfarben. Und das Bad bekam einen grauen Bodenfliesenbelag sowie weisse Wandfliesen mit einen graubläulichen marmormuster schimmer.

Da wir die Aussenwand des Hauses auf blau streichen wollen, kamen als Dachziegel nur die granitfarbenden in frage, alles andere sieht in meinen Augen albern aus. Die Zimmertüren wollte ich eigendlich in weiss da es von der Farbe am besten passt, aber da ich hier in der aktuellen Wohnung sehe wie schmutzempfindlich weiss ist (vorallem bei den schwarzen Hunden) sind sie nun ein hölzernes helles braun.

Im Sanitärhaus waren wir eigendlich schnell durch da man für den Festpreis eigendlich eindeutige Wannen, WCs und Waschbecken enthielt, nur die Amaturen konnte man noch etwas wählen.

ABER eine Sache lag mir sehr am Herzen. Die einfache Badewanne tausche ich gerne gegen einen Aufpreis in eine Eck-Badewanne um. Soviel Luxus muss schon sein. Und hier ist das gute Stück. Das war es mir wert.

 

21.06.2013 Die Baugenehmigung ist da

: Die freude am Hausbau wurde durch einen tragischen Tod unseres Hunde überschattet. Am Tag seines Todes (heute) erhielten wir auch die lang erwartete Baugenehmigung. So sehr ich dem entgegenfieberte, so egal war es mir an den Tag dass die ankam, aufgrund meines Verlustes.

Sobald ich mich gefangen habe müssen wir nun weitermachen, hilft alles nicht. Mein Hund, für den ich diesen Bau mitunter startete wird seinen neuen Garten leider nicht erleben dürfen.

26. August 2013
 - wir warten und warten....

und wehe mich fragt nochmal jemand wie weit wir sind!

Mitte Juli hatten wir Termin mit den Leiter unseres Bauträgers JF Wohnbau. Zugesichert wurden und 3 Wochen bis Baubeginn. Bis dahin sollte nun der Baustrom schon zur Verfügung stehen da sie selber keine Stromkästen haben. Soweit so gut, die INFRA hat nur dummerweise auch nichts!

Nun durften wir uns bei vielen Elektroinstalateuren kundig machen wo wir nun 2 Stromkästen herbekommen. Als wir die ganzen Preisvorstellungen hörten, hat es uns fast von den Schuhe gerissen. 300 EURO!!! im Monat für Miete und Wartung!!!!

Also mit diesen laufenden monatlichen unkosten hatten wir nicht gerechnet. Nun gut hilft nix, schnell einen beantragt und innerhalb 1 Woche stand er schon. Nun wir warteten und warteten, drei Wochen vergingen, ich wundere mich, ja was ist nun?

Anfang Ende der dritten Woche rief ich an, ja die Firma wartet noch auf Rückmeldung des Erdbauers. Der wollte sich melden. Ich bat um sofortigen Rückruf wenn er mehr wüsste. Nun Woche 4 verging, langsam machte mich das ärgerlich, da ich nun 300Euro Baustrom für einen Monat bereits zahlen musste und nix geschah.  Nun rief ich fast täglich an und jedesmal diese "Hinhaltetaktik". Ich sags euch bis die anfangen zu bauen kriege ich schon graue Haare.

 

29. November 2013 - der erste Spatenstich:

Nachdem wir wirklich eine sehr lange Zeit gewartet haben, da in der Region kein freier Erdbauer zu finden war, ging es nun endlich los!

Am 24 November erfolgte die Absteckung, und am 29 November begannen die Bagger an zu arbeiten!

Hoffentlich geht es nun zügiger vorran, und das Wetter macht uns nicht noch ein Strich durch die Rechnung. Das ist momentan unsere größte Sorge.

Bild
 
03. Mai 2014
Nach unterwarteten Grundstücksbegebenheiten wurden damals die alten Firmen abgezogen.
Nachdem sich wieder eine lange Zeit nichts tat, fanden wir eine eigene Erdbaufirma.
Wer hätte das gedacht..................
Am 29 April 2014 begannen nun endlich die Erdarbeiten und das Datum für den Kellerbau wurde auf den 6 Mai festgelegt.
Nun dürfen wir eine Strassensperrung organisieren und in der Zeit für die Anlieferung als Passantenlotse hinstellen.
Desweiteren kamen nun bei den Erdarbeiten riesen Wassermassen entgegen.
Am Mittwoch abend halb neun standen wir noch Abends alle da um diesen Wasserstrom der plötzlich als Grundwasser austrat zu bendigen. Mit den Bagger und Schaufeln buddelten wir und der Erdbauer (der uns bis zum Schluss zur Seite stand) einen Graben bis zum nahegelegenen Bach.
Nun kam das böse Erwachsen. Die Erdarbeiten werden uns um ein vielfaches teurer kommen als erwartet, zudem wird noch eine zusätzliche Drainage benötigt. Eine Kreditaufstockung wird nun unumgänglich.
 
 
 
Nun muss ich aber auch ein riesen Lob an unsere Erdbaufirma loswerden.
Termin fristgerecht eingehalten, selbst Feiertags und spät Abends haben sie uns geholfen und alles getan um den Wassermassen stand zu halten und reagierten auf die ganzen Probleme sofort ohne Verzögerung. Wir sind mehr als begeistert und können sie nur weiterempfehlen.
Deswegen ist es mir ein wenig Werbung wert:
 
 
 
 
05.05.2014 Heutige Ereignisse
 
Heute waren wir bei der Stadtentwässerung Fürth, um das Baugrubenwasser anzumelden, welches immernoch in strömen in den Regenkanal läuft.
Kurz drauf kamen wir wieder an der Baustelle vorbei.
War erstaunt wie schnell die LKW für LKW da rausgeschaufelt haben.
Plötzlich find der Bagger das Rauchen an, dicker fetter Rauch und Flammen schossen aus einen Rohr.
Oh je jetzt hat es ihn zerschossen, und morgen ist schon Kelleranlieferung. Nun halt alles nix, großer Kettenbagger auf Seite egräumt und der kleine Bagger musste ran. Nun ging natürlich alles langsamer vorran, aber hilft alles nix, bis morgen muss es fertig werden.
 
 
 
 
Samstag der 10 Mai 2014
Kellerarbeiten abgeschlossen.
 
der Keller wurde innerhalb weniger Tage hochgezogen, es ging Schlag auf Schlag,
immer mit den Wasser im Rücken
nach arbeiten in Hochtouren wurde nun am Samstag endlich der Keller fertig gestellt.
Das ging nun doch schneller wie gedacht.
Doch die Freude hielt sich Sonntags in Grenzen als wir in den Keller gingen,
der rechte hintere Raum war mit Wasser vollgelaufen.
Nun kommt Montag die Firma erneut um alles abzudichten.
 
 

 
04. Juni 2014
 
letzte Woche war die Erdauffüllung am Hinterhaus und der Berliner Verbau wurde gezogen,
und schon gehts weiter mit den Rohbau,
scheinbar geht es nun schnell vorran.
Auch das Erdgeschossen steht schon bald.
Leider befindet sich aber immernoch Wasser im Keller. Ich hoffe dass es wirklich nur vom Regen kommt,
der sich durch die kleine Treppenöffnung durchmogeln konnte. Spätestens wenn das Dach sitzt werden wir es rausstellen.
 
 
 
 
 
 
 
 
Mitlerweile schreiben wir November im Jahre 2015
am Ende unserer Kräfte und der finanziellen Mittel.
Der Bauträger machte trotz mehrfacher Aufforderungen durch den Anwalt einfach nicht weiler. Lies gar nichts von sich hören oder vertröstete uns auf Termien die nie eingehalten wurden. 3 Jahre bauen wir nun an einen Haus, welches schon in 7 Monaten fix und fertig dastehen sollte.
Mehr als Ärger und Tränen ist nicht bei rausgekommen.
Somit entschieden wir uns ENDLICH für die Kündigung mit dieser unsagbar für uns unzuverlässigen Bauträgerfirma.
 
Die Unkostenverursachung durch diese Unzuverlässigkeit ist für uns fast ein Ruin gewesen.
Demnach ist diese Bauträgerfirma JF Wohnbau vermittelt der Bausparkasse Mainz NICHT zu empfehlen.
wer es trotzdem versucht:
VIEL SPASS